EU Cybersecurity Act: Wer hat in einem europäischen Zertifizierungsrahmen das Sagen?

EU Cybersecurity Act: Wer hat in einem europäischen Zertifizierungsrahmen das Sagen?

Podiumsdiskussion

Auf EU-Ebene wird derzeit der Cybersecurity Act verhandelt. Durch ihn würde zum ersten Mal ein einheitlicher Zertifizierungsrahmen geschaffen, um europaweit die Vertrauenswürdigkeit von internetfähigen Produkten zu evaluieren. Der Regulierungsentwurf birgt großes Potenzial zur Stärkung des Binnenmarktes, der nachhaltigen Förderung von IT-Sicherheit und dem strategischen Verbraucherschutz. Jedoch sind derzeit noch viele Fragen offen: Wer legt fest, welche Sicherheitsanforderungen für welche Produktgruppen gelten? Wird es sich um eine freiwillige Zertifizierung oder um verpflichtende Mindestanforderungen halten? Auf der von Bitkom Europe veranstalteten Panel sollen diese und weitere Fragen thematisiert werden. Moderiert wird die Diskussion von Jan-Peter Kleinhans, Projektleiter "IT-Security im Internet der Dinge".

Anmeldungen an: registration@bitkom.org

Mit: 

Angelika Niebler, Mitglied des Europäischen Parlaments für Oberbayern und München, Stellvertretende CSU-Parteivorsitzende

Udo Helmbrecht, Executive Director ENISA

Bernd Kowalski, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechni (BSI)

Sebastian Fritsch, Secuvera

Moderation: Jan-Peter Kleinhans, Stiftung Neue Verantwortung

Datum: 
21.03.2018 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr
Ort: 
L42
Rue de la Loi 42
1040 Brüssel
Belgien
Ansprechpartner: 
Jan-Peter Kleinhans