Internationale Cyber-Sicherheitspolitik

Cybersicherheitspolitik ist mittlerweile ein elementarer Bestandteil nationaler und internationaler Politik. Hierzu gehören unter anderem die institutionelle Aufstellung, die Ressourcenlage und -verteilung, Prozesse und rechtliche Rahmenbedingungen, sowie die Auswirkungen nationaler Politik auf die internationalen Beziehungen (“Spillover-Effekte”). Auch wenn vielen dieser Herausforderungen vor allem auf nationaler Ebene begegnet werden muss, so ist es zwingend notwendig international voneinander zu lernen und zusammen gute Lösungen zu entwickeln und diese weiterzuverbreiten. 

Der Arbeitsbereich "Internationale Cybersicherheitspolitik" setzt sich aus drei Säulen  zusammen (Deutsche, Europäische und Transatlantische Cybersicherheitspolitik) und wird von der Robert Bosch Stiftung, der William and Flora Hewlett Foundation sowie der Europäischen Kommission gefördert. Das Team Internationale Cybersicherheitspolitik wird regelmäßig von deutschen (u.a. Tagesthemen), amerikanischen (u. a. Washington Post und New York Times) und anderen europäischen Medien (u. a. EURACTIV) interviewt und präsentiert seine Themen auf nationalen und internationalen Veranstaltungen. Vergangene Vortragseinladungen erfolgten vom Deutschen Bundestag, dem Cybersecurity Caucus des amerikanischen Kongresses und dem Europäischen Parlament.

 

Deutsche Cybersicherheitspolitik

Die SNV verfolgt in der deutschen Cybersicherheitspolitik das übergeordnete Ziel, die Politik dabei zu unterstützen, empirisch-basierte, bessere, Politik zu machen. Dazu stellt es verschiedene Arten von Analysen und Handreichungen zur Verfügung, zum Beispiel ein Mapping der deutschen CybersicherheitsakteurePolicy-Analysen aber auch einen fachspezifischen Veranstaltungskalender. Ein zweiter Bereich, in dem die SNV aktiv ist, ist der Aufbau von Expertise in verschiedenen Zielgruppen, u.a. bei Behördenmitarbeiter:innen, Studierenden und Journalist:innen sowie dem Austausch von Wissen zwischen Expert:innen über die Cybersicherheitspolitik-Community. Darüber hinaus beteiligt sich die SNV aktiv an öffentlichen Debatten, um Akzente zu setzen und neue Ideen in den Mediendiskurs einzubringen.

 

Europäische Cybersicherheitspolitik

In Zusammenarbeit mit dem European Union Institute for Security Studies (EUISS) und dem German Marshall Fund of the United States (GMF) implementiert die SNV das von der EU geförderte Projekt “EU Cyber Direct”. Ziel von EU Cyber Direct ist es, die EU Cyber Diplomatie durch Zusammenarbeit von staatlichen Akteuren und Vertreter:innen aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft in strategischen Partnerländern und -regionen zu unterstützen. Die SNV arbeitet hierbei vorrangig zu den drei Themenschwerpunkten EU-USA Beziehungen, EU-Japan Beziehungen und der Resilienzstrategie der EU. 

Weitere Informationen zu diesem Teilbereich finden Sie hier.

 

Transatlantische Cybersicherheitspolitik

Im Januar 2017 gründete die SNV das "Transatlantic Cyber Forum" (TCF). Das TCF ist ein intersektorales, transatlantisches Cybersicherheitsexpert:innen-Netzwerk mit aktuell 150 Mitgliedern aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Industrie. Das TCF konstituiert Arbeitsgruppen zu aktuellen Herausforderungen der transatlantischen Cybersicherheitspolitik, die innerhalb von neun Monaten konkrete Handlungsempfehlungen erarbeiten. Die aktuelle Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der IT-Sicherheit von Maschinellem Lernen in Kritischen Infrastrukturen und dem Sicherheitsbereich, während vergangene Arbeitsgruppen sich mit Mindeststandards für Staatliches Hacken, dem Schutz von datengetriebenen Wahlen und dem staatlichen Management von Schwachstellen beschäftigt haben.

Weitere Informationen zu diesem Teilbereich finden Sie hier.

 

Das Team Internationale Cybersicherheitspolitik steht für nationale und internationale Medienarbeit sowie Panels, Vorträge und Moderationen jederzeit sehr gerne zur Verfügung. Bei letzteren ist zu beachten, dass das Team Einladungen auf "Manels" (Veranstaltungen mit ausschließlich männlicher Beteiligung) in der Regel ablehnt und innerdeutsch auf Züge statt Flugzeuge setzt.

Expert:innen

Projektleiter "Internationale Cyber-Sicherheitspolitik"
+49 (0)30 81 45 03 78 91
  • Internationale Cyber-Sicherheitspolitik
Projektmanagerin "Internationale Cyber-Sicherheitspolitik"
+49 (0)30 81 45 03 78 82
  • Internationale Cyber-Sicherheitspolitik
Projektmanagerin "KI und Außenpolitik" und "EU Cyber-Direct"
+49 (030) 814 503 7884
  • Internationale Cyber-Sicherheitspolitik
  • Künstliche Intelligenz und Außenpolitik
Mitglied des Vorstands
+49 (0)30 81 45 03 78 80
  • Arbeitsmarkt 4.0
  • Digitale Grundrechte, Überwachung & Demokratie
  • Digitale Infrastrukturen
  • Internationale Cyber-Sicherheitspolitik
  • Künstliche Intelligenz und Außenpolitik
Mitglied des Vorstands
+49 (0)30 81 45 03 78 80
  • Digitale Infrastrukturen
  • Internationale Cyber-Sicherheitspolitik
  • Stärkung digitaler Öffentlichkeit
Leiter "Digitale Grundrechte, Überwachung und Demokratie"
+49 (0)30 81 45 03 78 83
  • Digitale Grundrechte, Überwachung & Demokratie
  • Internationale Cyber-Sicherheitspolitik