Datenpolitik & Verwaltungsmodernisierung

Digitale Technologien sind inzwischen fester Bestandteil von Wirtschaft und Gesellschaft. Die deutsche Verwaltung tut sich dagegen schwer, den technologischen Wandel für sich zu nutzen. So verarbeitet sie beispielsweise große Datenmengen – darunter Geodaten, Wirtschaftsdaten, Umweltdaten, Arbeitsmarkt­ oder Gesundheitsdaten – nutzt sie aber bislang kaum zu anderen als den primären Zwecken. Gleichzeitig werden bislang kaum neue Technologien eingesetzt, um bessere Behördenangebote zu entwickeln, mit Bürgerinnen und Bürgern zusammenzuarbeiten, oder Unternehmen zu unterstützen. Der Staat sollte lernen, neue Technologien für seine Aufgaben zu nutzen und sich auf die veränderten Ansprüche von Bürgern und Wirtschaftsakteuren einzustellen. Die verantwortungsvolle Öffnung staatlicher Datenbestände ist ein Feld, auf dem die Verwaltung mit großen Ertragschancen in diesen Wandel einsteigen kann.