Presse-Workshop: Chinas Rolle in der Halbleiterproduktion

Workshop

Halbleiter sind für jede Industrie und unsere moderne, digitale Gesellschaft unverzichtbar. Die Produktion dieser Chips und ihre globale Wertschöpfungskette ist durch starke Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Ländern und Regionen gekennzeichnet. Für Regierungen werden Chips deshalb zunehmend zu einem wichtigen Faktor nationaler und wirtschaftlicher Sicherheit. Chips stehen im Zentrum der technologischen Rivalität zwischen den USA und China. Dies hat zur Gründung eines Handels- und Technologierates (TCC) zwischen der EU und den USA beigetragen, der als Antwort auf den Aufstieg Chinas im Technologiebereich verstanden werden kann.

Aber was ist Chinas Position innerhalb der Halbleiter-Wertschöpfungskette? In welchen Halbleiter-Produktionsschritten ist China stark von ausländischen Technologieanbietern abhängig? Und wie wahrscheinlich ist es, dass China in einem bestimmten Produktionsschritt innerhalb dieses Jahrzehnts aufholen wird?

Diese und mehr Fragen wurden am 21. Juli in einem virtuellen Presseworkshop mit Jan-Peter Kleinhans, Projektleiter "Technologie und Geopolitik" bei der SNV und John Lee, Senior Analyst bei MERICS diskutiert. Die Experten stellten dafür ihre Ansalyse zur gegenwärtigen Position Chinas in der internationalen Halbleiterwertschöpfungskette vor. Im anschließenden Q&A beantworteten sie die Fragen der Medienvertreter:innen und gingen in den intensiven Austausch, unter anderem über die geplante Ausweitung von Exportkontrollen und -restriktionen im Chip-Bereich.

Mit: 

Jan-Peter Kleinhans (SNV)
John Lee (MERICS)

Datum: 
21.07.2021 - 14:30 bis 15:00