Politische Meinungs-Landkarten - Wie die Verhandlungsdemokratie wieder mehr Öffentlichkeit bekommt

Politische Meinungs-Landkarten - Wie die Verhandlungsdemokratie wieder mehr Öffentlichkeit bekommt

Workshop

MAXIMILIAN STEINBEIS, Initiator und Leiter des Projektes „politikatlas.de‟, erarbeitet Ansätze zur Entwicklung einer Visualisierungstechnik für politische Kontroversen.

Sachpolitische Debatten erreichen die Öffentlichkeit häufig kaum noch oder überhaupt nicht mehr. Die herkömmlichen Methoden der Medien erweisen sich immer seltener als geeignet, für diese Debatten Aufmerksamkeit zu erzeugen und der Öffentlichkeit die Teilnahme daran zu ermöglichen: Die Medien wollen Geschichten erzählen, Spannung aufbauen, vereinfachen. Politische Entscheidungsprozesse über komplexe Materien, die langwierige Verhandlungen und Kompromissfindungen erfordern, lassen sich so nicht abbilden.

Umgekehrt ist die Gefahr, dass sich einzelne Interessengruppen dieser Entscheidungen bemächtigen, größer als je zuvor. Die Entscheidungen werden in geschlossenen Expertenzirkeln getroffen, zu denen nur eine kleine Zahl von Interessenvertretern Zugang hat. Der Grund ist nicht eine Verschwörung, sondern die schlichte Tatsache, dass es sehr aufwändig ist, sich so in die Materie einzuarbeiten, dass man auf Augenhöhe mitdiskutieren kann. Dieser Aufwand lohnt sich nur für die am direktesten betroffenen Interessen. Alle anderen bleiben außen vor.

Das Projekt „politikatlas.de‟ (www.politikatlas.de), das durch die Vodafone Stiftung Deutschland im Rahmen ihrer bildungspolitischen Programmarbeit unterstützt wird, zielt darauf ab eine Visualisierungstechnik zu entwickeln, die den Aufwand der Beschäftigung mit einer kontroversen Materie so weit senkt, dass mehr Menschen mitdiskutieren und ihre Interessen am Verhandlungstisch vertreten können.

Im Rahmen eines Open Space-Workshops mit dem Gründer des Projektes, Maximilian Steinbeis, erhalten interessierte Teilnehmer die Möglichkeit, das Projekt kennenzulernen und aktiv weiterzuentwickeln.

MAXIMILIAN STEINBEIS ist Journalist und Schriftsteller und lebt in Berlin. Er studierte Jura in München und war von 1999 bis 2008 Mitglied der Politikredaktion des Handelsblatts - zuletzt als Parlamentskorrespondent für die Bereiche CDU/CSU und Recht und Justiz. 2008 rief er gemeinsam mit Jakob von Weizsäcker das Projekt "Politikatlas" ins Leben, das sich mit der Visualisierung politischer Kontroversen befasst. Sein journalistischer Schwerpunkt ist das Verfassungsrecht. 2009 erschien im Pantheon-Verlag sein Buch "Die Deutschen und ihr Grundgesetz. Geschichte und Grenzen unserer Verfassung" (gemeinsam mit M. und S. Detjen). Seit Sommer 2009 betreibt er den viel beachteten Verfassungsblog (www.verfassungsblog.de). Soeben erschien im Aufbau-Verlag sein zweiter Roman "Pascolini".

Mit: 

Maximilain Steinbeis (Journalist, Schriftsteller, Initiator von politikatlas.de)

Datum: 
26.04.2010 - 16:00 bis 19:00
Ort: 
stiftung neue verantwortung
Berliner Freiheit 2
10785 Berlin
Deutschland