Open Innovation - Welche Innovationspolitik brauchen wir in Deutschland?

Open Innovation - Welche Innovationspolitik brauchen wir in Deutschland?

Podiumsdiskussion

Mit der Digitalisierung der Wirtschaft verkürzen sich die Produktinnovationszyklen rasant. Sicherte noch vor wenigen Jahren eine Innovation zum Teil über Jahrzehnte nachhaltige Geschäftsmodelle, befinden sich heutzutage nicht nur die Musikwirtschaft, sondern mit zunehmender Digitalisierung der Wertschöpfungsketten auch klassische Industrien wie der Automobilbau, die Energiewirtschaft oder die Fertigungsindustrie in einem „Dauerinnovationszustand“, um wettbewerbsfähig zu sein.

Wir wollen mit Politik und Wirtschaft über Strategien und die erforderlichen Rahmenbedingungen sprechen, um die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu erhalten und zu steigern. Hierfür werden wir die Ergebnisse einer Unternehmensumfrage zu Innovationen vorstellen und anhand folgender Leitfragen mit Ihnen diskutieren:

Wie stellen sich Unternehmenden den neuen Herausforderungen? Können Konzepte wie „Open Innovation“ besser auf die neuen Entwicklungen reagieren und werden damit die klassischen Forschungs- und Entwicklungsabteilung überflüssig? Welche Anforderungen stellen sich an Mitarbeiter und an die Unternehmens- und Führungskultur, wenn Innovationen das unternehmerische Handeln bestimmen?

Welche Rahmenbedingungen müssen verändert werden, damit sich neue (junge) innovative Firmen ansiedeln? Wird die politische Schwerpunktsetzung der Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes den kurzen Innovationszyklen noch gerecht? Welche internationalen Vereinbarungen müssen getroffen werden, um etwa beim Datenschutz oder beim Urheberrecht Innovationen zu ermöglichen? Welche Bildungspolitik brauchen wir, um Unternehmergeist und Mut zur Innovation zu fördern?

| MODERATION

| Martin Schössler, Fellow, stiftung neue verantwortung

Mit: 

Dr. Tobias Lindner (Sprecher für Wirtschaftspolitik (Bündnis 90/Die Grünen));
Hans-Joachim Otto (Parlamentarischer Staatssekretär, BMWi (FDP));
Dr. Peter Nagler (Evonik CIO und Vorstand in der Stiftung Evonik);
Prof. Dr. Thomas Prefi (CEO, P3 Ingenieurgesellschaft)

Datum: 
22.04.2013 - 19:00 bis 21:00
Ort: 
Deutsche Bahn AG
Potsdamer Platz 2
Raum Saxonia I/II
10785 Berlin
Deutschland