Offene Daten des Staates als Motor für Wirtschaft und Gesellschaft

Offene Daten des Staates als Motor für Wirtschaft und Gesellschaft

Podiumsdiskussion

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Sie bieten enormes Potenzial für Fortschritt und Wachstum von Wirtschaft und Gesellschaft. Die Verknüpfung und Analyse großer Datenmengen hat viele intelligente Lösungen ermöglicht, etwa in den Bereichen Verkehr oder Medizin. Die Verwaltung verfügt über einen bedeutenden Datenschatz, der einen wichtigen Beitrag hierzu leisten könnte. Daher will die Große Koalition ein Open Data Gesetz des Bundes beschließen, das die Bundesverwaltung und ihre Behörden zur Freigabe von Daten verpflichten soll.

Der Bitkom Arbeitskreis E-Government für die Digitale Verwaltung lädt zu einer Podiumsdiskussion ein, auf der hochrangige Vertreter aus Verwaltung, Zivilgesellschaft und Wirtschaft über das Potenzial und die Grenzen offener Daten sowie den Kulturwandel in der Verwaltung diskutieren.
 

Mit: 

Claus Arndt, Leiter der Stabsstelle Zentrales E-Government, Stadt Moers
Christian Geiger, Grundsatzfragen ulm 2.0, Stadt Ulm
Dr. Tobias Knobloch, Projektleiter Modernisierung der Verwaltung und Daten, Stiftung Neue Verantwortung
Thomas Langkabel, Vorsitzender Bitkom AK E-Government, National Technology Officer, Microsoft Deutschland
Beate Lohmann, Abteilungsleiterin O5, Bundesministerium des Innern

Datum: 
30.08.2016
18:30 Uhr bis 20:30 Uhr
Ort: 
Microsoft Berlin
Unter den Linden 17
10117 Berlin
Deutschland