Führen in komplexen Umfeldern – Gibt es einen intersektoralen Lösungsansatz?

Führen in komplexen Umfeldern – Gibt es einen intersektoralen Lösungsansatz?

Podiumsdiskussion

Ob die Ausgestaltung der Energiewende, die Bewältigung von Finanzkrisen oder die Reform des Gesundheitswesens - Komplexität ist ist eine der zentralen Herausforderungen unserer Tage für Führungskräfte in allen Bereichen der Gesellschaft. Was könen Unternehmen, Verwaltungen; Militär und die Wissenschaft in bezug auf die Bewältigung von Komplexität voneinander lernen?

Angefangen von der Wirtschaft bis hin in den öffentlichen Sektor wird eine Zunahme von Komplexität beklagt. Vielfach versuchen Management- und Organisationstheoretiker Lösungsansätze und Hilfestellungen zum Umgang mit Komplexität zu geben. Häufig beschränken sich diese Hinweise aber auf komplizierte, nicht aber komplexe Sachverhalte. Darüber hinaus wurde bisher kaum klar herausgearbeitet, welche Kernkompetenzen zur Komplexitätsbewältigung notwendig sind. 

Diese und weitere Problemstellungen werden drei Experten und Führungsverantwortliche aus verschiedenen Bereichen diskutieren. Prof. Dr. Dörner, einer der namhaftesten Komplexitätsforscher Deutschland, wird einen Einblick geben, inwieweit die Komplexitätsdebatte neu ist und welche Erkenntnisse aus der Psychologie zur Bewältigung von Komplexität genutzt werden können. Prof. Dr. Enderlein, Wirtschaftsberater des SPD-Parteivorstands, spricht darüber, welche Gemeinsamkeiten zwischen den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in der Komplexitätsbewältigung bestehen. Brigadegeneral Leidenberger bereichert die Diskussion um die Perspektive des Militärs. Dabei zeigt er auf, wie sich militärische Strukturen seit dem Ende des kalten Krieges der Herausforderung Komplexität stellen.

| GÄSTE

| Prof. Dr. Dietrich Dörner ist Emeritus der Universität Bamberg am Institut für Theoretische Psychologie. Nach dem Studium der Psychologie in Kiel und wissenschaftlichen Stationen an den Universitäten in Düsseldorf und Giessen, wirkt Dörner seit 1979 als Professor in Bamberg. Er entwickelte psychologische Theorien menschlichen Handelns und Fühlens. Diese testete er durch Umsetzung mittels Simulationssoftware und durch den Vergleich der Ergebnisse mit dem Handeln realer Menschen. Dazu entwickelte er das "Tanaland"-Experiment, mit dessen Hilfe menschlicher Einfluss in komplexen Systemen untersucht werden kann. 1996 erhielt er den Leibniz-Preis. Er ist Autor von mehr als 170 Fachpublikationen.

| Prof. Dr. Henrik Enderlein ist Vize-Dekan der Hertie School of Governance und Professor für Politische Ökonomie. Er hat an der Columbia University in New York sowie an der Science Po in Paris studiert und wurde am Max-Planck-Institut für Gesellschaftswissenschaften in Köln/Universität Bremen promoviert. 2001 bis 2003 hat er für die Europäische Zentralbank in Frankfurt gearbeitet, danach als Juniorprofessor für Wirtschaftswissenschaften an der FU Berlin. Enderlein ist Wirtschaftsberater des SPD-Parteivorstands und beschäftigt sich mit Lösungsvorschlägen für die aktuellen Finanzkrise. Im Frühjahr 2012 wird er die Hertie School verlassen und an das Center for European Studies der Harvard University gehen.

| Brigadegeneral Frank Leidenberger ist Deputy Chief of Staff Operations im Kommando Operative Führung Eingreifkräfte in Ulm. Seit 1977 ist er im Dienst der Bundeswehr. General Leidenberger hat Wirtschafts- und Organisationswissenschaften an der Universität der Bundeswehr in München studiert. 1998 und 1999 kommandierte er in Sarajewo einen multinationalen Einsatzverband. Er arbeitete im Bundesministerium der Verteidigung, im Stab des Eurokorps in Straßburg und als stellvertretender Stabschef im ISAF-Hauptquartier in Kabul. Im Rahmen seiner Führungsfunktion im Kommando Operative Führung Eingreifkräfte beschäftigt er sich mit neuen Wegen für die Darstellung, Analyse und Bewältigung komplexer Herausforderungen für die Bundeswehr.

| Moderation

| Sebastian Litta, Fellow, Leiter des Projekts "Leading in Complexity" 

 

Mit: 

Prof. Dr. Dietrich Dörner (Emeritus der Universität Bamberg am Institut für Theoretische Psychologie);
Prof. Dr. Henrik Enderlein (Vize-Dekan der Hertie School of Governance und Professor für Politische Ökonomie);
Brigadegeneral Frank Leidenberger (Deputy Chief of Staff Operations im Kommando Operative Führung Eingreifkräfte in Ulm)

Datum: 
03.05.2012 - 18:30 bis 20:00
Ort: 
stiftung neue verantwortung
Berliner Freiheit 2
10785 Berlin
Deutschland