Die Zukunft der Künstlichen Intelligenz gestalten - Strategien aus Brüssel und DC im Vergleich

Hintergrundgespräch

Viele Länder und Regionen formulieren derzeit Regeln für den Umgang mit Künstlicher Intelligenz (KI). Die Europäische Kommission veröffentlichte kürzlich ihren Entwurf für den weltweit ersten Rechtsrahmen zur Regulierung von KI. In den USA wurden Anfang des Jahres von der National Security Commission on AI (NSCAI) Empfehlungen an die US-Regierung vorgestellt. Während sich die EU auf die Regulierung fokussiert, sieht die NSCAI massive Investitionen in KI-Technologien vor, um bereits auf die Entwicklung von KI Einfluss nehmen zu können.  

Wir freuen uns, Sie zu zwei Hintergrundgesprächen zu diesem Thema einzuladen. Darin möchten wir mit Ihnen über die Vorschläge der EU und der NSCAI diskutieren, die geplanten Maßnahmen genauer beleuchten und die zu erwartenden Folgen für die europäische und US-amerikanische KI-Landschaft bewerten.  

Am 17. Juni um 17 Uhr (Berlin) begrüßen wir im Hintergrundgespräch Irina Orssich die sich mit Philippe Lorenz unterhalten wird. Sie ist die Teamleiterin für “Künstliche Intelligenz” beim Direktorat “AI & Digital Industry“ der Europäischen Kommission und wird die geplante EU-Regulierung genauer erläutern. 

Am 22. Juni um 15 Uhr (Berlin) wird Kate Saslow ein Hintergrundgespräch mit Ylli Bajraktari, Direktor der National Security Commission on Artificial Intelligence (NSCAI), führen. Dabei werden wir auch diskutieren, ob ethische bzw. vertrauenswürdige KI in der US-Strategie eine ebenso große Rolle wie im Vorschlag der EU spielen. Um Ihre Teilnahme für beide Gespräche zu bestätigen, registrieren Sie sich bitte über folgendes Formular. Beide Hintergrundgespräche finden auf Englisch und über Zoom statt.


Beide Gespräche können Sie hier nochmals ansehen:

 

Mit: 

17. Juni 17-18 Uhr: Irina Orssich (EU-Kommission) und Philippe Lorenz (SNV)

22. Juni 15-16 Uhr: Ylli Bajraktari (NSCAI) und Kate Saslow (SNV)

Datum: 
22.06.2021 - 15:00 bis 16:00
Themen: