Dateninfrastruktur der Zukunft - öffentlich oder privat?

Dateninfrastruktur der Zukunft - öffentlich oder privat?

Hintergrundgespräch

Daten verändern unseren Alltag. Mit einem Hinweis auf die riesigen Datenbestände von Unternehmen wie Google und Facebook wird gerne vor deren überwältigender Macht gewarnt.

Doch nur selten wird darüber gesprochen, dass entsprechende infrastrukturelle Voraussetzungen dafür sorgen könnten, dass Daten nicht nur von Unternehmen, sondern auch im Gemeinwohlinteresse genutzt werden. Das Potenzial einer produktiven Datennutzung ist nicht nur im Privatsektor enorm. Wie können wir dazu beitragen, dass Daten stärker für gemeinwohldienliche Zwecke verfügbar sind und genutzt werden? Wie könnte eine Dateninfrastruktur der Zukunft aussehen, in der Daten nicht nur  Dienstleistungen von Technologieunternehmen ermöglichen, sondern auch systematisch dazu genutzt werden, gesellschaftliche Probleme zu lösen? Und welchen Stellenwert misst man dabei dem Schutz der Privatsphäre und den mit der Datenauswertung im großen Stil verbundenen ethischen Fragen zu?

In einem Hintergrundgespräch am Dienstag, 18. Oktober, 18.30 Uhr, tauschen wir uns darüber mit ETH-Professor Dirk Helbing aus. Helbing ist Koordinator des „FuturICT“-Projekts, das sich zum Ziel gesetzt hat, ein partizipatives, digitales Netzwerk für die komplexe soziotechnische Welt zu schaffen.

Mit: 

Prof. Dr. Dirk Helbing (ETH Zürich)

Datum: 
18.10.2016
18:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Ort: 
Stiftung Neue Verantwortung
Beisheim Center
Berliner Freiheit 2
10785 Berlin
Deutschland
Ansprechpartner: 
Julia Manske