Cyber-Sicherheitspolitik in Deutschland

Cyber-Sicherheitspolitik in Deutschland

Konferenz

In dem aktuellen Koalitionsvertrag hat das Thema Cybersicherheit einen hohen Stellenwert. Eine neue gesamtstaatliche Strategie für Cybersicherheit in der Gesellschaft wurde 2016 entwickelt. Aber die erfolgreiche Umsetzung der darin beschriebenen Forderungen verlangt Expertise, Dialogbereitschaft und Gestaltungswillen verschiedener Akteure. Kritische Punkte werden allerdings meist in kleinen Zirkeln diskutiert. Um Silos aufzubrechen, könnten Dialogplattformen förderlich wirken. Mit der Konferenz “deutsche Cybersicherheitspolitik” wollen wir eine solche Austauschmöglichkeit zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Fragestellungen der Cybersicherheitspolitik in Deutschland bieten.

Gemeinsam mit der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) laden wir am 6. Juni 2018 Expert:innen aus Behörden, Parlament, Wissenschaft, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft ein, um die aktuellen Herausforderungen der Cybersicherheitspolitik in zwei Bereichen zu diskutieren: Dem Schutz demokratischer Wahlen vor Cyber-Angriffen und dem staatlichen Umgang mit Schwachstellen in IT-Produkten. Letzterer ist grundlegender Bestandteil für viele aktuelle Themen wie dem Einsatz des Bundestrojaners und Cyber-Gegenangriffen (so genannten “Hack Backs”). Zusätzlich zu Vertreter:innen deutscher Cybersicherheitspolitik haben wir auch europäische und amerikanische Expert:innen eingeladen, die Ihre Erfahrungen mit uns teilen können.

Eröffnet wird die Veranstaltung durch Staatssekretär Klaus Vitt aus dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Aufgrund der bengrenzten Platzzahl ist eine Teilnahme nur auf Einladung möglich.

Updates und Informationen werden unter dem Hashtag #cyberchallenges18 getwittert.

 

Agenda für den 06.06.2018 - Beisheim Center, Berliner Freiheit 2, 10785 Berlin
 

08:30 - 09:00 Uhr Registrierung der Teilnehmer
   
09:00 - 09:15 Uhr Begrüßung durch Dr. Karl-Heinz Kamp, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik
   
09:15 - 09:45 Uhr Einleitende Worte durch Klaus Vitt, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik
   
09:45 - 11:00 Uhr

Panel I: Cybersicherheit für demokratische Prozesse und Institutionen

Moderation: Dr. Karl-Heinz Kamp, BAKS

Panelist:innen 

Herr Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik

Herr Nathaniel Gleicher, Leiter Cyber-Sicherheitspolitik bei Facebook und ehemaliger Direktor für Cyber-Sicherheitspolitik im United States National Security Council

Frau Isabel Skierka, Forscherin am Digital Society Institute der European School of Management and Technology Berlin

   
11:00 - 11:30 Uhr  Kaffeepause
   
11:30 - 13:00 Uhr 

Panel II: Cyber-Waffen oder Cyber-Sicherheit: Staatliches Schwachstellenmanagement

Moderation: Dr. Sven Herpig, Projektleiter "Transatlantic Cyber Forum" bei der SNV

Panelist:innen

Herr Andreas Könen, Abteilungsleiter für Cyber- und IT-Sicherheit im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Herr Ari Schwartz, Geschäftsführer für Cyber-Sicherheitsdienstleistungen bei Venable LLP und ehemaliger Direktor für Cyber-Sicherheitspolitik im United States National Security Council

Frau Lucie Krahulcova, EU Policy Analystin bei Access Now

   
13:00 - 13:15 Uhr    Zusammenfassung durch Dr. Stefan Heumann, Mitglied des Vorstands der SNV


Durch die Veranstaltung führt Julia Schuetze, Projektmanagerin "Transatlantic Cyber Forum" bei der SNV
Datum: 
06.06.2018 Uhr (Ganztägig)