Die strategische Kultur der deutschen Sicherheitspolitik: Brauchen wir eine nationale Sicherheitsstrategie?

Policy Brief

Eine Debatte über eine ressortübergreifende Sicherheitsstrategie und die notwendige Reform der Institutionen und Instrumente deutscher Sicherheitspolitik kann ein erster Schritt sein, eine Sicherheitspolitik zu entwickeln, die gestalten will und kann.

Zwei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer ist die deutsche Sicherheitspolitik von großer Unsicherheit gekennzeichnet. Unsere Partner stellen fest, dass Deutschland zu einem Land geworden ist, von dem man nicht genau weiß, was es eigentlich will. Die alte Bundesrepublik hatte mit ihren Bündnispartnern und auf friedliche Weise ihre zentralen außenpolitischen Ziele erreicht – die neue Bundesrepublik tut sich schwer damit, diese Strategie weiterzuentwickeln und an die aktuellen Herausforderungen anzupassen. Doch eine zeitgemäße strategische Kultur entsteht nicht von heute auf morgen. Eine Debatte über eine ressortübergreifende Sicherheitsstrategie und die notwendige Reform der Institutionen und Instrumente deutscher Sicherheitspolitik kann ein erster Schritt sein, eine Sicherheitspolitik zu entwickeln, die gestalten will und kann.

Erschienen bei: 
stiftung neue verantwortung
02. November 2009
Autoren: 

Dr. Timo Noetzel