Demokratie braucht Differenz und Debatte: ein Konzept zur Wiederbelebung politischer Räume

Policy Brief

Die zunehmende mediale Inszenierung politischer Debatten geht paradoxerweise mit der öffentlichen Wahrnehmung einher, die Unterschiede zwischen Parteien würden zunehmend verschwinden.

Die zunehmende mediale Inszenierung politischer Debatten geht paradoxerweise mit der öffentlichen Wahrnehmung einher, die Unterschiede zwischen Parteien würden zunehmend verschwinden. Dies mindert die Bedeutung der Parteiendemokratie und erschwert die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit einer spezifischen Partei. Wer Begeisterung für aktive demokratische Teilhabe wecken will, muss das Verständnis für Unterschiede zwischen den Parteien schärfen und zugleich Räume für politische Debatten schaffen, in denen diese Differenzen thematisiert werden können. Diesen Zielen kann „trennscharf“ dienen, eine unabhängige partizipative Plattform. Sie kann als Initiator, Vermittler und überparteilicher Moderator den Parteien Raum geben, um ihre politische Arbeit, ihre Einstellungen, ihre Normen und Werte offenzulegen.

 

02. November 2009
Autoren: 

Dr. Marius Busemeyer