Jeder für sich und keiner fürs Ganze? Warum wir ein neues Führungsverständnis in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft brauchen

Vor welchen Führungsanforderungen stehen Deutschlands Spitzenführungskräfte im 21. Jahrhundert? Welche Führungsgrundsätze gilt es beizubehalten und welche zu erneuern? Braucht es ein neues Führungsverständnis? Wie kann dieses in der Praxis aussehen?

Auf diese Forschungsfragen gibt die Studie „Jeder für sich und keiner fürs Ganze? - Warum wir ein neues Führungsverständnis in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft brauchen" Antworten. Dazu sprachen die drei Projektpartner stiftung neue verantwortung, Egon Zehnder International und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung mit insgesamt dreißig deutschen Spitzenführungskräften, darunter Minister, Verfassungsrichter, Vorstandsmitglieder führender deutscher Unternehmen, Präsidenten von Forschungseinrichtungen, Unternehmensgründer, hochrangige Kirchenvertreter, Vertreter des Militärs und Vorsitzende großer zivilgesellschaftlicher Organisationen.

| Download der Studie

| Download der Executive Summary in englischer Sprache

Für Vertreter der Presse

| Download der Pressemitteilung

| Download Übersichtstabelle groß

| Download der Übersichtstabelle (ohne Empfehlungen)

| Download Über die Projektpartner

| Download Autorenfotos

Pressestimmen

manager magazin vom 19.4.2012: "Hauptsache oben – Deutschlands Topmanager leben abgehoben vom Rest der Bevölkerung. Die Distanz ist inzwischen so groß, dass sie für die Wirtschaft selbst gefährlich wird." (manager magazin online vom 6.6.2012)

Spiegel Online vom 19.4.2012: "Erfolg haben nur die Härtesten, nicht die Besten"; Gespräch mit Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D., Dr. Jörg Ritter und Tobias Leipprand MPP

SZ online vom vom 17.4.2012: "Führungskräfte in der Krise – Warum Chefs ein bisschen Pirat sein sollten"

Der Westen online vom 17.4.2012: "Führungskräfte fühlen sich überfordert" (DAPD)

Deutschlandradio Kultur vom 17.4.2012: "Wir haben ein bisschen was aufzuholen"; Interview mit Tobias Leipprand MPP (auch als mp3)

manager magazin online vom 23.4.2012: "Das Versagen der Eliten"

manager magazin online vom 24.4.2012: "Eliten-Versagen – Wir gefärden unsere Erfolge"; Interview mit Dr. Markus Kerber 

Zeit Online vom 30.4.2012: "Entscheider suchen den Sinn– Deutsche Manager leiden unter den Anforderungen einer vernetzten Welt und wünschen einen neuen Führungsstil. Wie der aussehen könnte, hat eine neue Studie untersucht."

radioeins rbb vom 4.5.2012: "Manager wünschen neuen Führungsstil!"; Interview mit Tobias Leipprand MPP

Jüdische Allgemeine vom 17.5.2012: "Hinterm Horizont – Politiker und Manager sollten in der Krise nicht kurzfristig denken, sondern vorausschauend handeln" ; von Sergey Lagodinsky

Wissenschaftsmanagement.de vom 30.4.2012: "Wie steht es um Deutschlands Spitzenführungskräfte?"

Handelsblatt vom 20.4.2012: "Thank God it's Friday"

Frankfurter Rundschau vom 18.12.2012: "Neue Ideen braucht das Land"

Schweriner Volkszeitung vom 18.12.2012: "Überforderte Entscheider"

Schwäbische Zeitung Ehingen vom 18.12.2012: "Neue Chefs braucht das Land"

epd vom 17.4.2012: "Studie: Führungskräfte haben keine Zeit für nachhaltiges Denken"

CIO Magazin vom 25.5.2012: "Zeitdruck und Arbeitslast - Führungskräfte fühlen sich überfordert"

Wirtschaftswoche Blog vom 28.5.2012: "Orientierungslose Topmanager"

Men's Health Online vom 31.5.2012: "Wie werde ich ein guter Chef?" ; Interview mit Felix Rübcke

ChangeX vom 12.10.2012: "Entführt Euch – Warum wir ein neues Führungsverständnis brauchen" ; Gespräch mit Tobias Leipprand